Cabarete Dominikanische Republik Reiseziele

Cabarete

Strand von Cabarete
Strand von Cabarete

Cabarete ist ein kleiner Ort im Norden der Dominikanischen Republik, entlang einer Hauptstraße, die von Puerto Plata über Sosua nach Cabarete führt und sich weiter bis nach Las Terrenas entlang von traumhaften Stränden und Palmen schlängelt. Die traumhaften Strände locken die Individualtouristen und seit mehr als zwei Jahrzehnten ziehen Wind und Wellen Surfer aller Art an – morgens sind die Wellen am Playa Encuentro gut, 5km außerhalb von Cabarete, nachmittags frischt der Wind auf und die Kiter übernehmen die Bucht.

Kaum ein Hotel oder Appartmentkomplex überragt die Palmen, die Gebäude dürfen nicht höher als vier Stockwerke sein. Die Bucht wirkt naturbelassen und ist von massiven Pauschaltouristenburgen verschont geblieben. Es bleibt das Gefühl weit weg von allem zu sein – und doch alles zu haben und mit allem verbunden zu sein. Jedes Restaurant am Strand bietet W-Lan.

Nachtleben

Die Wochentage erkennt man an der Karaoke-Nacht am Montag im VoyVoy, dem Ruhetag vom Mojito am Dienstag – der Bar mit der besten Happy-Hour der Welt-, dem Volleyballturnier vor dem VoyVoy und der Noche Latina im Ojo am Donnerstag, an dem aktiveren Nachtleben Freitag und Samstag. Tagsüber sind es Restaurants, nachts Bars und Clubs. An Sonntagen kommen neben den Reisenden auch die dominikanischen Familien an Strand.

Beste Happy Hour der Welt
Beste Happy Hour der Welt

Strandleben

Das Leben in Cabarete findet am Strand statt, zumindest für die Reisenden und die Wassersportler. Es gibt kaum einen Grund dem Strand den Rücken zu kehren.

Fürs Souvenirshoppen sorgen durchnummerierte Verkäufer in hellblauen Hemden. In kleinen Koffern und Körben bieten sie Schmuck, Früchte und Holzfiguren. Zur Entspannung nach den wassersportlichen Anstrengungen gibt es Massagen. Für eine Typveränderung kann man sich die Haare in Rastazöpfe flechten lassen. Abends spielen Strandmusiker für ein Trinkgeld Bachata, Merengue oder Guantanamera. Irgendwo ist immer Happy-Hour. 2 Euro = 2 Cuba Libre. Fast alle Restaurants bieten Lunch-Specials.

Wer die Nähe von anderen Touristen mag mietet sich für 2 Euro eine Strandliege unter Palmen vor einem der Restaurants – Essen und Getränke werden direkt an der Liege serviert. Wer es einsamer mag geht ein paar Meter weiter und findet garantiert ein chilliges Plätzchen unter Palmen.

Leben abseits des Strands

Für die Langzeitreisenden ist es irgendwann an der Zeit sich von Pizza, Pasta, Burgern, Salaten und Fischgerichten am Strand zu verabschieden und sich den regionalen Gerichten zu widmen. Das geht am besten entlang der Callejon de la Loma. Das Leben hier ist weniger touristisch, Reisende verirren sich seltener in die Straße mit den kleinen Comedores, die von der einzigen Ampelkreuzung abgeht. Die einheimisch geführten Imbisse bieten Reis, Bohnen, gebratene Bananen, Salat und Hühnchen für 2 Euro – und gerade in der Mittagszeit sind sie stark frequentiert.

Shopping

Für Selbstversorger gibt es Supermärkte, in denen es an nichts fehlt. Wer die Badehose zu Hause vergessen hat, kann sich in einem der Beach-Wear-Shops entlang der Hauptstraße neu ausrüsten. Banken und ATMs gibt es ausreichend.

About the author

Anica Richardt

1 Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: