Reiseplanung

Sicherheit und Reiseziele

Reiseziele Sicherheit
ZIKA Gefahr

Wo kann ich denn überhaupt noch hinfahren?

In Indonesien bricht ein Vulkan aus. In Indien werden Mädchen vergewaltigt. In Mexiko tötet das Drogenkartell viele Menschen. Putschversuch in der Türkei. Morde am Strand von Tunesien. Anschläge in Frankreich. Erdbeben in Nepal. Anschläge in Thailand. Anschlag in Deutschland. Taifun auf den Philippinen. Drive-by-shooting in L.A.. Taschendiebe in Barcelona. Haiangriff in Kapstadt. Giftige Tiere in Australien. Gefahrengebiete in Hamburg. Die Aufzählung ließe sich beliebig fortführen.

In jedem Land der Welt gibt es etwas, das gefährlich ist – ausgehend vom Menschen oder der Natur. Für Urlauber, für Weit- und Weltreisende stellt sich die Frage: Wo kann ich denn noch hinfahren?

Sicherheit und Reiseziele: Generalisierung und regionale Unterschiede

Bei den meisten oben genannten Vorfällen sind bestimmte Gebiete eines Landes betroffen, der Rest blieb verschont.

Gerade für Mexiko wurde ich oft gefragt, ob es als Reiseziel nicht zu gefährlich ist. Die Regionen, die an die USA angrenzen, durch die die Flüchtlingsrouten führen, in denen die Drogenkartelle stark sind, sind gefährlich. Die Yucantan-Halbinsel hingegen ist ein sehr beliebtes Reiseziel und weitestgehend friedlich und sicher.

Da es aber einfacher ist zu sagen, und sich zu merken, dass Mexiko gefährlich ist, als z.B. der Bundesstaat Guanajuato, Tamaulipas, Chiapas oder Coahuila, wird oft generalisiert. Die Bundesstaaten habe ich wegen der komplizierten Namen ausgesucht – d.h. nicht, dass sie gefährlich sind.

Um bei Mexiko zu bleiben: Das Land erstreckt sich über eine Fläche, die 5 mal so groß ist wie Deutschland. Dort kann es nicht überall gefährlich sein. Es ist also wichtig zu relativieren. Was ich sagen möchte: Eine Reise in das Wunsch-Land muss nicht zwingend ausfallen sondern meist kann man Regionen auswählen, die sicher zu bereisen sind.

Vor Reiseantritt: Recherchieren

Das Auswärtige Amt

Mit Blick auf mögliche Krisenherde oder Naturkatastrophen prüfe ich bei der Reisezielauswahl zuerst auf den Seiten des Auswärtigen Amtes in der Rubrik „Reise- und Sicherheitshinweise“. Dort gibt es für alle Länder der Welt aktuelle Informationen.

Reiseführer

In Reiseführern zu den jeweiligen Ländern finden sich oft detaillreichere Informationen zu den Risiko-Regionen im jeweiligen Land. Achtung: auf das Erscheinungsjahr des Reiseführers achten.

Andere Reisende konsultieren

Irgendjemand kennt immer irgendjemanden, der gerade dort war – die aktuellsten Informationen aus erster Hand kann man aus dem eigenen erweiterten Netzwerk erfragen oder bei der Suche nach Bloggern, Instagramern etc., die sich im jeweiligen Land aufhalten oder vor kurzem aufgehalten haben.

Vor oder während der Reise: Registrierung beim Auswärtigen Amt für den Notfall

Man kann sich beim Auswärtigen Amt registrieren und wird im Krisenfall über das weitere Vorgehen informiert. Die Registrierung ist insbesondere für Gebiete sinnvoll, in denen die politischen Systeme wackelig sind. Sie ist für Kurz- und Langzeitaufenthalte möglich. Die Kontaktdaten sollten immer auf dem aktuellen Stand sein.

Während der Reise: Nachrichten lesen

Beim Reisen sehe ich mir regelmäßig News zu der jeweiligen Region an, um im Bilde zu bleiben, was aktuell passiert.

Hinweise von Einheimischen und lokalen Tour-Guides und Info-Centern sind ebenfalls Gold wert und oft aktueller als alles Gedruckte.

Während der Reise: Vermeidungsstrategien und Bauchgefühl

Es gibt überall gefährliche Ecken, die man meiden sollte. Nachts allein durch dunkle und unbelebte Straßen einer Großstadt zu laufen ist in keiner Metropole der Welt eine gute Idee.

Es kann immer und überall etwas passieren, auch zu Hause. Meine wichtigste Empfehlung: Augen aufhalten, Nachrichten lesen, auf die Hinweise von Einheimischen hören und auf die eigenen Sinne und das Bauchgefühl vertrauen. Wenn ein Ort, eine Situation suspekt ist – dann lieber verzichten und nichts wie weg. Kein Abenteuer ist das eigene Wohl oder Leben wert.

 

Weitere Beiträge aus der Kategorie Sicherheit: Zika-Virus

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

Add Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: