Insidertipps Kuba Top 10 Viñales Viñales

Top 10+ to Dos and besser Not to Dos für Viñales

Colorfull Houses

Top 10+ to Do

Hier sind meine Tipps für das wundervolle Viñales in beliebiger Reihenfolge:

  1. Bei der Ankunft genau darauf achten, dass man im richtigen Casa eincheckt. Die Schlepper sind sehr clever in Viñales – siehe hier.
  2. Sich auf Touristenpreise einstellen. Viñales hat die Wechselwirkung zwischen Angebot und Nachfrage erkannt. Es gibt nur ein Restaurant, das Preise in Moneda Nacional hat – aber das bietet für Touristen eine handgeschriebene Sonderkarte. Streetfood zu kubanischen Preisen wie in Havanna oder anderen Städten gibt es bis auf eine kleine Pizzeria nicht.
  3. Touren selbst machen, zu Fuß oder ein Fahrrad ausleihen. In manchen Casas sind die Betreiber so eifrig, dass man das Gepäck nicht abgestellt hat und schon eine Tour buchen soll. Das meiste lässt sich ohne Guide gut finden. Bei Fragen sind die Leute unterwegs sehr hilfsbereit.
  4. Ein Spaziergang zu Aquaticos und den unfassbar schönen Blick ins Tal genießen, einen frisch gebrühten Kaffee oder einen Saft dabei trinken.
  5. Ein kühles Bier zum Sonnentuntergang im Hotel Ermita oder auf einer der Dachterrassen der Casa Particulares trinken.Zum Sonnenaufgang dann eher einen Kaffee oder das letzte Bier.
  6. NICHT nach Playa Jutia fahren, der völlig überlaufen ist. Falls doch: die Fahrt mit einem Taxifahrer an der Hauptstraße buchen – die sollte nicht mehr als 15CUC pro Person für Hin- und Rückfahrt kosten. Und wenn man ein stilleres Örtchen sucht, dann nach Ankunft am Strand weiter rechts gehen und eine der einsamereren Buchten suchen.
  7. Alternativ: zum Playa Maria la Gorda fahren und eine Nacht dort bleiben. Der Strand ist weiter weg aber auch einsamer.
  8. Salsa tanzen im Centro Cultural mit Live-Musik. Dort spielt jeden Abend eine einheimische Band.
  9. Für Fortgeschrittene Salseras und Salseros: keine Stunde über Infotur oder eine der Agenturen nebenan buchen. Die Lehrer mögen passend für Beginner sein, für Fortgeschrittene eher frustrierend.
  10. Rum trinken auf dem Plaza Central und zuschauen, was sich auf dem Platz abspielt.
  11. Die Wunsch-Casa drei, vier, fünf Tage vorab buchen, insbesondere In der Hochsaison. Für mich sind die am besten gelegenen Casas in der Straße Adela Azcuy, nördlich von der Straße Salvador Cisneros, die direkt ins das bezaubernde Tal führt. Viñales ist klein, so dass das Zentrum in 5 bis 7 Minuten zu Fuß erreichbar ist, je nachdem wie nah man am Tal wohnt. Dafür ist es herrlich still und man hat den Eindruck in einer anderen Welt zu sein, weit weg vom Touri-Rummel.Mir hat es sehr gut im Casa Loli gefallen. Herzliche Inhaber, die einem nichts aufschwatzen. Casa Loli, Adela Azcuy 55 A. Fon: +53 53 36 45 92 Mail: villalolielhabano@nauta.com

12. Einen Ausritt in das Tal von Viñales machen und direkt bei den Cowboys im Tal buchen.

13. In den Pool von Hotel Ermita zum Abkühlen eintauchen und den Blick ins Tal genießen. Besser früh kommen, nachmittags wird es voller.

14. Spezial-Tipp (für die Damenwelt): Morgens auf der Veranda sitzen und zuschauen, wie die Cowboys mit ihren Pferden ins Tal ziehen.

Last, but certainly not least…SURVIVAL-TIPP: Wenn es Wasser gibt, kaufen! Oder einen Wasserfilter mitbringen. Jeden Tag sieht man Scharen von Touristen von Laden zu Laden, Restaurant zu Restaurant, Bar zu Bar ziehen, auf der Suche nach 1,5l Flaschen Wasser oder zumindest 0,5l. Das ist mit Abstand das am schwierigsten zu beschaffende Grundnahrungsmittel und ich habe bisher noch nie erlebt, das Wasser so schwer zu beschaffen war. Viele Casas führen Wasser im Sortiment – doppelt so teuer wie an anderen Orten in Kuba.

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

1 Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: