Kuba Reiseplanung

Packliste für Kuba – ohne diese Artikel solltest du nicht nach Kuba reisen

Packliste für Kuba: In Kuba herrscht ein Mangel an vielen Dingen, so dass die Packliste besonders gut geplant werden sollte. Wo es in vielen anderen Reiseländern denkbar einfach ist, das fehlende nachzukaufen, wird es in Kuba kompliziert, denn manchmal ist selbst der Versuch eine Flasche Wasser zu kaufen ein zeitaufwendiges Unterfangen. Was solltest du auf keinen Fall vergessen?

Ausrüstung

Wasserflasche oder Wasserflasche mit integriertem Filter 

Die Trinkwasserqualität ist in vielen Städten Kubas sehr gut. Die Kubaner filtern es zu Hause und trinken es dann aus der Leitung. Deswegen: Pack eine Trinkflasche ein, die du in der Casa oder im Hotel auffüllen kannst.
Ich habe mit der superleichten Edelstahl Trinkflasche ‚Urban Bottle Pastel‘ aus Edelstahl 1 Liter von 24 Bottles gute Erfahrungen gemacht.


Wenn du in einem Hotel bist, kannst du auch eine Trinkflasche mit eingebautem Filter nutzen. Bevor du das Wasser trinkst, wird es direkt gefiltert. So kannst du jederzeit deinen Wasservorrat auffüllen und sitzt nicht auf dem Trockenen.

Und das beste: Mit den Trinkflachen vermeidest du gleichzeitig Plastikmüll, der beim Kauf von Einweg-Flaschen anfallen würde. Auch zu Hause sind diese Flaschen schicke Begleiter im Alltag.

Batterien/ Externer Akku
Für lange Busfahrten, um Filme am Pool zu schauen – Akku bzw. Batterien nicht vergessen.

Adapter – In vielen Ländern einfach zu finden, in Kuba eher schwierig.

Taschenlampe – die meisten Handys haben eine. Mich begleitet seit Jahren meine kleine Mag Lite

Pad-Lock

Taschenmesser

Taucherbrille und Schnorchel: für 180°Sicht z.B. die Easy-Breathe

Selfie-Stick: Als Alleinreisender ist ein Selfie-Stick sehr praktisch. Meiner ging kaputt und ich habe nirgends in Kuba Ersatz gefunden.

 

Bücher

Deutsche Bücher habe ich kaum auf Kuba gesehen. Auch Tauschbörsen fehlen, die man sonst in den Hostels hat. Mit anderen Reisenden tauschen wird auch schwerer, da mittlerweile E-Reader sehr populär geworden sind. Also entweder mit E-Reader reisen oder genügend Literatur einpacken.

Reiseführer – Hardcopy oder als offline-App
Was sich in vielen Ländern schnell unterwegs recherchieren lässt, weil das Internet überall verfügbar ist, wird in Kuba zur Herausforderung. Ich war selten so froh über einen Reiseführer in Buchform. Ich habe den Lonely Planet Reiseführer Kuba genutzt.

Beauty und Co.

Das meiste kann man auch in Kuba kaufen, teilweise teurer als in Deutschland und es ist mit Suche und Anstehen verbunden. Was auf jeden Fall neben Deo, Shampoo, Sonnencreme und Co. im Gepäck sein sollte:

  • Tampons – diese sind in Kuba schwer zu finden und haben für Deutsche ungewöhnlich immer Applikatoren.
  • Taschentücher und/oder Feuchttücher – die kubanischen Toiletten sind oft sehr fragwürdig. Hin und wieder gibt es kein fließendes Wasser.
  • Toilettenpapier – wie gesagt, die WCs sind manchmal schlecht bestückt. Deswegen auch:
  • Desinfektionsmittel 
  • Nagellack – darüber freuen sich auch die Kubanerinnen, wenn man es bei Abreise verschenkt.
  • Medikamente: Pflaster, Notfallmedikamente gegen Durchfall, Kopfschmerzen und Fieber, Mückenschutz

Apps

Übersetzungs-App, die offline funktioniert – man findet die Wörter schneller und es ist leichter als ein dickes Wörterbuch. Ich bin recht zufrieden mit dieser: dict.cc

Sprachlern-App: z.B. Babbel – die Lektionen vor der Reise auf des Handy herunterladen, damit man offline lernen kann.

Kartenapp, die offline funktioniert, insbesondere, wenn man ein Auto mieten will

Geld

VISA-Karte – damit kann man an den Automaten abheben. Falls es keinen Geldautomaten gibt, kann man sich in der Cadeca (Wechselstube) auch Geld auszahlen lassen – zu denselben Kosten wie am Bankautomaten.

Ersatzkarte: Better save than sorry. Man weiß nie, was passiert. Eine zweite Geldkarte habe ich immer dabei, nur für den Fall der Fälle.

Back-Up Euros – für den Fall, dass die Bankautomaten nicht funktionieren, z.B. wie am Tag vor meiner Abreise aus Havanna. Kein einziger Automat in der gesamten Stadt funktionierte.

Back-Up Dollar – im Zweifelsfall kann man diese auch mit anderen Touristen tauschen. 

Snacks

Bei langen Fahrten und bei langen Reisetagen unverzichtbar, um den Blutzucker auf Höhe zu halten. Die Auswahl in Kuba ist beschränkt und manchmal ist es schwer etwas zu finden. Ich würde das nächste Mal folgendes mitnehmen:

  • Müsliriegel
  • Kaugummis – es gibt z.B. keine zuckerfreien in Kuba, bzw. habe ich nicht gesehen – Erwachsene und Kinder freuen sich auch darüber
  • Süßigkeiten, die nicht schmelzen, z.B. Gummibärchen
  • Cornflakes/Müsli – wenn man keine Eier mehr zum Frühstück sehen kann
  • Pumpernickel – als Brotersatz 

Geschenke

Achtung: Offiziell dürfen Geschenke nur im Wert bis zu 50€ importiert werden. Nichtsdestotrotz fehlt es in Kuba an vielem. Alles, was man mitnehmen kann, wird sicher einen dankbaren Abnehmer finden. Und wenn es die Leute weiter verkaufen um etwas Geld zu verdienen.

Kosmetikartikel
Seife, Shampoo, Cremes, Deos, Nagellack, Make-Up – das alles ist teuer und die Auswahl in Kuba begrenzt. Das sind gern gesehene Gastgeschenke.

Kleidung, Schuhe
Gut erhaltene Kleidung und Schuhe: Gerade in abgelegenen Gebieten habe ich von Tauschgeschäften gehört. Dort haben die Leute lieber ein T-Shirt genommen als Geld.
In einem Casa wurde mir ein Tausch angeboten – Kleidung für die Übernachtungskosten, da Kleidung auf Kuba teuer und schwer zu beschaffen ist. Ich wurde auch offener Straße nach meinem BH gefragt…

Technik
Internetfähige Handys, funktionierende Laptops, die nicht mehr gebraucht werden.

Sonstiges

  • Kulis, Buntstifte, Filzstifte
  • Kaugummis
  • Süßigkeiten

Also, einpacken und los geht’s!

P.S. Falls noch etwas fehlt, sag mir gern Bescheid und ich ergänze.

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

3 Comments

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: