Dominikanische Republik Reiseplanung

Dominikanische Republik: Budget und Preise

Budget Preise Dominikanische Republik

Budget für die Dominikanische Republik

Für Backpacker ist die Dominikanische Republik ein sehenswertes Land und auch mit kleinem Budget gut zu bereisen. Die lokale Währung, der Dominikanische Peso, steht zum Euro im Verhältnis 1:50. In touristischen Orten werden darüberhinaus fast überall Dollar akzeptiert, in einigen ebenfalls Euro.
Fast in allen Hostels und Restaurants gibt es kostenfreies Internet, dass gut funktioniert. Ohne teure Ausflüge kommt man mit einem Budget von 25 bis 30 € sehr gut über die Runden.
Für die, die es genau wissen möchten, habe ich hier einige Beispiele aufgelistet:

Übernachtungskosten

Für eine Übernachtung sollte man mindestens 10€ einplanen. Sonstige Kosten, wie z.B. Lebensmittel und Transport sind vergleichsweise günstig.

Bett im Dorm: ab 10 €
Privatzimmer: ab 15 €

Hütte in Alis Surfcamp Cabarete
Zwergenhaus-Hütte

Transportkosten

Überland
Transportkosten in der Dominikanischen Republik sind relativ günstig, gerade bei längeren Busfahrten. Hier sind einige Beispielpreise – weitere Verbindungen kann man direkt auf den Seiten von Caribe Tours abrufen.

Santo Domingo nach Puerto Plata: 6,30 €
Santo Domingo nach Jarabacoa: 5,30 €
Puerto Plata nach Samana: 6,20 €

Innerhalb der Städte und auch zwischen vielen kleinen Orten sind Mini-Vans, Guaguas, unterwegs. In der Regel kostet eine Fahrt 0,5€. Alternativ fahren Sammeltaxis, die Carritos genannt werden. In der Cabarete-Sosua-Region enden die Fahrten der Guaguas nach Sonnenuntergang – die Carritos sind die gesamte Nacht unterwegs. Eine Fahrt im Carrito kostet ebenfalls nicht mehr als 0,5€.

Preise im Supermarkt

Die Lebensmittelpreise sind in denen in Deutschland ähnlich. Überraschend sind gerade die Kosten für Obst und Gemüse, die über den Preisen in Deutschland liegen.

Getränke:
1,5 Liter Wasser: 1 €
1 Liter Milch: 1 €
1,5 Liter Cola: 1 €
0,3 Bier: 0,9 €

Bier ist erstaunlich teuer – der Rum hingegen erstaunlich günstig und wie überall in der Karibik äußert köstlich:
0,7 brauner Rum: 5 €

Essen:

Brötchen: ab 0,1 €
Cornflakes: ab 1 €
Banane: 0,10 €
Papaya: 0,8 €
Creamcheese: 2 €
Pasta: 0,5 €
Pastasoße: 3 €
100g Wurst: 1 €

Restaurant/Bar

Wie überall gilt, dass in den touristisch orientierten Restaurants die Preise höher sind als in den Lokalen, die etwas abgelegener sind und nicht hauptsächlich auf den Besuch von Reisenden warten.

Speisen:
ab 2 € in dominikanischen Comedores, in touristischeren Restaurants ab 4-5 €

Getränke ab:
Bier: 2 €
Kaffee: 1 €
Wasser: 1 €
Frischer Saft: 1,5 €
Rum & Kola: 2 €

Beste Happy Hour der Welt

Ausflüge, Auto- und Motorradleihgebühren

Organisierte Ausflüge sind in der Regel sehr teuer, da die Zahl der zahlungskräftigen Pauschaltouristen sehr hoch ist. Je nachdem starten Tagestouren mit 40 €. Es lohnt sich ein paar Gleichgesinnte zu finden, mit denen ein Auto oder Motorrad zu leihen und die Touren selber zu fahren.

Motorrad: ab 10€/Tag
Auto: ab 35€/Tag
Die Gebühren werden jeweils bei längeren Leihzeiten günstiger.

Surfkurs

Alis Surfcamp in Cabarete bietet 3 tägige Einsteigerkurse inkl. Übernachtung und Transport zum Strand für 99$.

Leihgebühren: pro Tag 20 $, pro Woche 120 $
Bei längeren Aufenthalten werden die Preise günstiger.

Geld abheben

Ich reise seit über 5 Jahren mit der DKB-Visa-Card. Dass hat den Vorteil, dass ich mich nicht um Wechselkurse und Geldtauschen kümmern muss und dass ich weiß, dass ich jederzeit im Ausland kostenlos Geld abheben kann, d.h. die DKB berechnet keine Gebühren. Nur wenn die ausländische Bank Gebühren erhebt, fallen diese an. Außerdem kann man mit der DKB-Visa an allen Bankautomaten in Deutschland kostenlos Geld abheben und es gibt sogar Zinsen auf das Geld.

Für mehr Infos: Das Testsieger-Konto

Das mehrfach ausgezeichnete DKB-Cash Konto mit Kreditkarte – hier geht’s zur Kontoeröffnung


About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

Add Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: