Mein erstes Mal...

Zick Zack….Zika Virus

Reiseziele Sicherheit
ZIKA Gefahr

Doc statt Bob

Ganz oben auf meinem Plan für den ersten Tag in Kingston, Jamaika, steht das Bob Marley Museum. Leider habe ich am Vortag in Kuba einen herrlich juckenden Ausschlag an meinem Nacken entdeckt. Der Kopf juckte seit ein paar Tagen verdächtig aber bei 36 Grad, gefühlt wie 42, hoher Luftfeuchtigkeit und Dauerschwitzen wundert mich das nicht.

Mit Ausschlag im Nacken bin ich nun doch überzeugt: Irgendetwas stimmt nicht. Weil man in der Dominikanischen Republik Opiate rezeptfrei erhält, bin ich überzeugt, dass die Apothekerin in Jamaika auch zu helfen weiß. Statt Bob also Apotheke. Aber wie enttäuscht bin ich, als sie mir sagt, dass ich zum Arzt gehen soll, an einem Samstag. Anstelle von Bob nun auch noch Doc.

Nach einer Stunde Wartezeit in einer kleinen Klinik werde ich zur Ärztin vorgelassen. Ich zeige ihr meinen Ausschlag, erkläre die Symptome und sie sagt fröhlich: You have got the Zik-V.

A: Das was?

Doc: Du hast das Zika-Virus.

A: Ganz sicher? Das passt auch zum Jucken am Kopf?

Doc: Ja, das passt zusammen. Schau’, am Arm sind auch ein paar rote Punkte.

A: Die hatte ich für Mückenstiche gehalten.

Doc: Nein, das ist ein Ausschlag. Bist du schwanger?

A: Nein.

Doc: Gut. Seit wann hast du den Juckreiz?

A: Seit drei Tagen.

Doc: Aha. Dann hast du dir das in Kuba zugezogen. Der Virus ist in der gesamten Karibik – aber Kuba rückt keine Daten raus. Es kann sein, dass sich deine Augen noch rot verfärben aber nach insgesamt einer Woche solltest du symptomfrei sein. Ich werde jetzt noch die Lymphknoten abtasten, Puls und Temperatur messen. Das sieht soweit alles gut aus.

Und schon stehe ich mit einem Rezept gegen den Juckreiz auf der Straße. Bob muss noch länger warten, zurück zur Apotheke.

Kein Zika-Ausschlag
Kein Zika-Ausschlag
Kein Zika-Ausschlag
Kein Zika-Ausschlag

Horrortrip Schwangerschaft

Ich bin, ehrlich gesagt, erleichtert. Keine Flöhe, Läuse, Krätze oder was es nicht alles sein könnte. Von den Mückenstichkrankheiten wie Malaria, Dengue, Chikungunya ist für nicht-Schwangere Zika das kleinste Übel. Aber die Schwangeren! Je mehr ich darüber nachdenke…in allen Ländern, in denen das Virus auftritt, muss eine Schwangerschaft derzeit der reinste Alptraum sein. Jeder Mückenstich könnte Fehlbildungen beim ungeborenen Kind hervorrufen.

Neben den Mücken kann durch Sperma eine Ansteckung erfolgen. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Infizierte nicht einmal bemerken, dass sie den Zika Virus in sich tragen. Derzeitige Empfehlungen für infizierte Männer lauten, dass bis zu sechs Monaten nach der Ansteckung ein Kondom genutzt werden soll.

Special-Kondome

Mittlerweile machen sich diverse olympische Komitees sorgen um die Gesundheit ihrer Sportler bei den Spielen in Brasilien. Australien überlegte z.B. Kondome für die Athleten bereitzustellen, die mit einer zika-tötenden Substanz versehen ist.

Auch das Einfrieren von Sperma für eine spätere Schwangerschaft zieht manch einer in Betracht. Für Schwangere, die zu den Spielen fahren wollten, lautet die Empfehlung: zu Hause bleiben. Und nicht nur Schwangere nehmen sich dieser Empfehlung an.

Der ganz normale Wahnsinn

Mit der Reisewarnung fallen eine Vielzahl von Zielen in Süd-, Mittelamerika und der Karibik weg. Für Europäer ist damit das Problem vermieden, obwohl der Spiegel bereits im Mai von der ersten durch Sex übertragenen Infektion in Deutschland berichtete. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zika-erste-sexuelle-uebertragung-in-deutschland-a-1092281.html

Für die Menschen, die in den Zita Virus-Ländern leben, bleibt es ein ungelöstes und tragisches Problem.

Relativität

Und wie geht es mir, mit dem Wissen um das Zita Virus, Dengue, Malaria, giftigen Tieren, Kriminalität und all den möglichen anderen Gefahren?

Von zu Hause aus betrachtet wirkt alles extremer, im Land selber relativieren sich viele Dinge. Gegen Mücken schütze ich mich, so gut es geht. Zu möglichen gesundheitlichen Risiken konsultiere ich das Robert-Koch-Tropeninstitut. Nach dunklen Ecken und gefährlichen Stadtteilen frage ich die Einheimischen und lasse mich vor Ort beraten, wo es wann nicht sicher ist. In Kriegsgebiete fahre ich nicht und ich informiere mich vorab bei den Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes, die dort für jedes Land verfügbar sind.

Nix Zika Virus

Ach ja, und da nach mehr als einer Woche sowohl der Juckreiz als der Ausschlag nicht abgeklungen sind, bin ich fest davon überzeugt, dass ich kein Zika habe. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich vielleicht ein ander’ Mal erzählen werde.

Mehr Infos zum Zika-Virus gibt es hier – leider habe ich keine aktuelleren Infos als aus Februar 2016 gefunden.

 

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

1 Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: