Kuba

Novio Cubano. Der kubanische Boyfriend. Jinetero. Teil II

Novio Cubano
Casa de la Musica Havanna

Noch mehr, was die ausländischen Augen nicht sehen.

In der Zeit in Kuba höre ich viele Geschichten, die ausgezeichnet in jede Telenovela passen, nicht nur über offensichtliche Jineteros. Mein Konzept von Ehrlichkeit und Vertrauen in Beziehungen kommt mächtig ins Wanken. So zum Beispiel…

Der Tanzlehrer

Mein Tanzlehrer zeigt mir ein Foto seines neuen Neffen. Ich gratuliere ihm und frage ihn, ob er glücklich ist. Er sagt nein.

„Wieso nicht? Ist doch eine wunderbare Sache so ein kleiner neuer Erdenbürger.“

„Meine Freundin, eine Französin, kommt morgen für ein paar Wochen hierher.“

„Um so besser, dann müsstest du noch glücklicher sein.“

„Nein, das gibt nur Drama.“

„Wieso bist du dann mit ihr zusammen?“

„Weil sie in Frankreich ist und ich hier.“

Dann beschwert er sich über deutsche Mädels. Er hatte am Vorabend ein Date mit einer Deutschen, die ihm den Kopf verdreht hat ….

Der Nachbar

Da ist der verheiratete Nachbar, der eine englische Freundin hat. Mit ihrer (finanziellen) Unterstützung hat er ein schönes Haus gebaut, dass er auch vermietet. Er besucht sie ab und zu in England, ab und zu ist sie in Kuba. Und wenn sie zu Besuch ist, dann werden die Kinder ausquartiert und die kubanische Ehefrau ist die Putzfrau, die sich um alles im Haus kümmert. Alle, die ihn kennen, wissen Bescheid. Nur die Engländerin ist ahnungslos.

Der Freund eines Freundes

Die Freundin eines Freundes, ist nebenbei mit einem Italiener zusammen ist. Wenn der Italiener in Kuba ist, dann ist sie mit ihm zusammen. Sie fährt nach Italien, um ihn zu besuchen, bringt Geschenke mit, z.B. ein Fahrrad, das stolz der kubanische Freund fährt. Auch hier sind alle eingeweiht, profitieren mehr oder weniger, und keiner sagt dem Italiener etwas.

Ein Freund

Ein Freund erzählt mir beim Wiedersehen: Ich habe jetzt zwei Freundinnen. Eine in den Niederlanden, eine in England. Die Engländerin will mich heiraten, organisiert schon alle Papiere. Ich muss mir das aber ganz genau überlegen. Ich meine, wir haben uns vielleicht drei Mal geküsst, und das nur flüchtig. Stell dir das mal vor!

Ich kann mir das nur schwer vorstellen und möchte ihm sagen, dass er sich das ganz genau überlegen soll.

Wenn er von seinen Freundinnen erzählt spricht immer von „mujer“, Frau. Er nennt nie ihre Namen. Nur eine Frau erwähnt er namentlich. Sie heißt Luisa, ist seine Ex-Freundin und an ihr hängt er wirklich, streitet es vehement ab und wird es niemals zugeben. Die beiden haben alles versucht, so dass er nach Österreich zu ihr kommen kann aber die österreichischen Behörden haben ihm kein Visum gewährt. Die mehrmaligen Versuche und der Prozess, der sich über Monate hinweg zog, die Beziehung nicht überstanden.

Einige Tage später zeigt er mir eine Videonachricht, die er von der zweiten „mujer “ erhalten hat. Sie wirkt sehr verliebt und hat mit Sicherheit keine Ahnung, dass er heute Abend wieder ausgehen wird, den gesamten Abend mit einer Frau tanzt, die älter als seine Mutter ist, an der ihm lediglich die Haare gefallen und am nächsten Morgen zu ihr sagen wird: Ich habe nichts. Sie wird ihm 15 CUC dalassen und er wird mir sagen: Ich hätte auch nach mehr fragen können…

No money no…

Geschichten wie diese gibt es unendlich viele. Unendlich viele Reisende lassen sich mitreißen, eingarnen, sitzen später träumend und verliebt in ihren Heimatländern, planen die nächste Reise nach Kuba und schicken währenddessen finanzielle Unterstützung, weil sie z.B. das Telefonguthaben aus der Ferne aufladen, weil gerade etwas tragisches – ganz bestimmt frei Erfundenes – passiert ist oder weil sie wissen, dass der/die Geliebte kein Geld hat und Beziehungen langfristig erfolgreicher sind, wenn es finanzielle Unterstützung, Aussicht auf ein Visum oder einen neuen Besuch gibt. Einer der jungen Herren fasst es so zusammen: „Ich will keine Liebe. Ich will keinen Sex. Ich will nur Geld.“

Das Positive

Es gibt einen starken und engen Zusammenhalt zwischen den Kubanern. Das Negative…nun ja, es ist offensichtlich. Die Vorstellungen von Beziehung dürften interkulturell deutlich auseinander liegen und der eine, oder die andere, dürfte sich früher oder später hintergangen, ausgenutzt und betrogen fühlen.

Warum machen die das? Wer macht das?  Und wie wickeln sie die Touristen ein? Hier gibt es demnächst Antworten.

 

Teil 1 aus der Boyfriend-Serie gibt es hier:

Teil 1: Was die Augen nicht sehen, fühlt das Herz nicht. Novio Cuban0. Der kubanische Boyfriend. Teil I

Teil III: Novio Cubano. Jineteros – Prostituierte oder nicht?

Teil VI: Novio Cubano: Heute gefällst du mir. Anzeichen für Jinetero.

 

 

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

2 Comments

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: