Blogger-Leben

Corona-Quarantäne-Tagebuch Teil 2

Erfahrungen während Corona Quarantäne

Tag 6. Quarantäne Tagebuch: Andere Länder, andere Sitten

Es ist Samstag. Es ist Feiertag. Ich möchte raus.
Dann kommt eine Whatsapp-Nachricht, dass der Partner einer Freundin grad auf dem Weg zu mir ist und etwas vorbeibringt. Ich bin total überrascht und fühl mich wie ein kleines Kind am Geburtstagsmorgen. Der blaue Beutel steht auf der roten Treppe vor meiner Tür. Und: Es ist wie Geburtstag. Süßigkeiten, Obst, ein Stück warme selbst gebackene Quiche und St. Pauli Socken!!!

Corona Quarantäne Überraschung
Die Überwachung auf der Treppe.

Die beste Medizin gegen aufkommende schlechte Laune: „Jerusalema“.  Ich lern jetzt den Tanz. Oder vielleicht auch später. (Mach ich in der ganzen Q-Zeit nicht.)

Da in HH kein neuer „Rekordwert erreicht“ wird – wird eben der neue Höchstwert aus Deutschland berichtet. 

Ich videotelefoniere mit Freundinnen aus Belgien (Lockdown), Rumänien und Polen. Die 8jährige Tochter meiner polnischen Freundin ist in Quarantäne. Das hat für die Mutter keine Einschränkung, sie muss nicht zu Hause bleiben.
Sie erzählt von den Demonstrationen in Polen, vom Streik, gegen die unfassbaren Änderungen im Abtreibungsgesetz. Tausende Menschen gehen in Warschau auf die Straße. Nicht nur Frauen. Auch die Polizei sei auf der Seite der Frauen. Schau dir mal dieses Bild an. Die Menschen stellen ihre Rechte über die potenzielle Gefahr einer Infektion. Respekt!

Eine Freundin erzählt, dass ihre Corona-App auf rot war. Montags erreicht sie den Arzt nicht. Dienstag kommt der Rückruf, Mittwoch der Test, Freitag das negative Ergebnis.

Ich hänge am Fenster und beobachte Menschen auf der Straße. Ich will auch. Ich fühl mich wie ein Stammspieler. Und das G-Amt hat mich grundlos in einem wichtigen Spiel auf die Bank gesetzt.

Aussicht Hamburg Corona

Österreich kündigt eine Ausgangssperre von 20 Uhr bis 6 Uhr an!!! Ist das meilenweit über das Ziel hinausgeschossen?

Kein Fieber: 36 Komma irgendwas.

P.S. Meiner Mitbewohnerin geht es besser.

Tag 7. Corona-Quarantäne-Tagebuch: Election Day

Heute ist der große Wahltag in den USA, dachte ich bis eben. Weil Sonntag ist. Aber die Wahl endet erst am 03. November. Ich hoffe, dass gemäßigtere Zeiten anbrechen. Weißt du, wo du vor 4 Jahren warst, als die Nachricht kam, dass Trump trotz geringerer Wählerstimmen neuer Präsident wird?
Ich war in der Dominikanischen Republik, im Surfcamp in Cabarete. Da wäre ich jetzt auch gern. Beim Einschlafen bestand damals noch Hoffnung. Nach dem Aufwachen kam der Schock. 

Es ist der rechnerisch erste Tag nach der Corona-Quarantäne für meine Mitbewohnerin.

Die Mopo begeistert heut mit der Headline: Wieder hunderte Neuinfektionen. Es sind in Zahlen 296. Mehr als hundert weniger als am Vortag. Das kann man ruhig auch als Überschrift nutzen!!!! In Prozent ist das ein Rückgang von: 25!!!
Aber nein. Stattdessen wird jetzt der Inzidenzwert herangezogen. 

Soll ich denen mal eine Mail schreiben? Die könnten berichten, wer genau Quarantäne-Entscheidungen beim G-Amt trifft. Und was genau die Kriterien des Gesundheitsamtes sind.

Ich kann nicht mehr sitzen. Die ganze Zeit irgendwo sitzen. Am Schreibtisch. Auf der Couch. Auf dem Balkon.  Sitzen. Sitzen. Sitzen. Vermutlich bilden sich auch die Muskeln an den Beinen zurück.

P.S. Meiner Mitbewohnerin geht es weiter besser. Der Amtsarzt hat sich nicht gemeldet.

Tag 8: Zwei gute Nachrichten.

Die Mopo schreibt heut: „Erneut viele Fälle in Hamburg. Aber es gibt auch eine gute Nachricht.“

Die „vielen Fälle“ sind in ganzen Zahlen 251. Das ansich ist schon eine gute Nachricht. Am Vortag waren es noch 291. Man könnte meinen, dass sich ein Abwärtstrend zeigt. 
Die „gute Nachricht“ laut Mopo.de ist aber die sinkende Inzidenz. Wenn ich die Anzahl der guten Nachrichten zähle, komm ich auf zwei.  

Der Amtsarzt ruft meine Mitbewohnerin an. Sie ist ab jetzt offiziell frei. 

Tag 9: No comment

Keinen Bock über Q zu schreiben. Es sei nur so viel gesagt: 35,7. 

Ich verbringe Stunden damit meinen neuen Blog einzurichten und bin kurz vor der Verzweiflung als ich feststelle, dass die Änderungen nicht umsetzbar sind, die ich seit Stunden in dem verdammten System versuche vorzunehmen. Nach 6 Stunden hau ich das System runter und such mir ein neues. 

Ich bin wie auf einem Raumschiff, weit weg von der Erde. Es besteht nur Funkkontakt.

Tag 10: Ein Tag vor Freigang

Das G-Amt ruft mich an und fragt, wie es mir geht. Weiterhin sehr gut, weiterhin ohne Symptome. Ich unterhalte mich mit der sympathischen Sachbearbeiterin, die sagt, dass sie weiterhin mit Publikumsverkehr arbeitet aber bisher verschont geblieben ist. Ich frage sie, ob sie mir sagen kann, wer die Entscheidung über meine Quarantäne getroffen hat und lerne: Quarantäne dürfen nur Ärzte verordnen. Ich bitte sie in meiner Akte zu schauen, weil ich nie mit einem Arzt gesprochen habe. Sie sieht dort keinen Arztnamen. Mein Puls steigt. War es doch eine übermotivierte Mitarbeiterin? 

Offiziell darf ich ab 00:00 wieder raus.

Es kommt ein Überraschungspaket von den Eltern. Ich schneide mit der Schere das Paket auf, rutsche ab und hab einen tiefen Kratzer im Daumen. Ich starre auf die Schramme und für eine Sekunde befürchte ich, dass gleich viel Blut sprudelt. Das bleibt mir erspart. Ich kann mich ganz auf Gummibärchen, Sekt und Nüsschen konzentrieren.

Corona Ablenkung
Damit lässt sich die Q-Zeit versüßen.

Eine Freundin schreibt: „Na Quarantäne-Girl, freust du dich schon auf morgen?“
Sie darf das schreiben. Sie ist Quarantäne-Test-Girl. Niemand wurde bisher öfter getestet als sie. Niemanden, den ich kenne. Zum Glück immer negativ. 

Warum freu ich mich eigentlich auf das Ende der Q? Ist eh alles geschlossen. Vor meiner Festsetzung war es eine andere Welt. Die Tage waren länger (Zeitumstellung) und die Temperaturen höher. 

Mein Bruder schreibt: „Du bist schon wieder in Quarantäne?!“ Ich muss lachen. Ja, ich habe es das zweite Mal geschafft.

5. November: FREIHEIT!

Komisch, wenn man von einem Tag auf den nächsten keine Maske mehr in der Wohnung aufsetzt. Komisch ist daran der abrupte Wechsel. Abends das letzte Mal mit Maske durch die Wohnung, obwohl meine Mitbewohnerin seit 2 Tagen aus der Q entlassen ist. Wir wollten einfach sicher gehen. 
Ich bin froh mich wieder frei in der Wohnung zu bewegen und mich normal mit meiner Mitbewohnerin zu unterhalten – nicht mehr per Whatsapp-Videocall. Kein Parallleben mehr. Kein Agrotan-Aroma mehr in der Wohnung. Keine Geschirrtrennung mehr. 

Ich geh jetzt raus.  Quarantäne-Girl: „Over and out.“ 

P.S. Danke Freunde & Familie für Eure Nachrichten, Nachfragen, Videoanrufe. Das hat es erträglicher gemacht.

Du hast Teil 1 verpasst? Den gibt es hier: Corona Quarantäne Tagebuch Teil 1.

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

Add Comment

Click here to post a comment

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Instagram

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Follow Me!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

%d Bloggern gefällt das: