Blogger-Leben

Erfahrungsbericht Flightright: Nach 2 Jahren am Ziel

Erfahrungen mit Flightright

Mein Erfahrungsbericht basiert auf dem Tui-Streik im Herbst 2016. Erinnerst du dich? Damals fielen mehr als hundert Flüge aus, viele andere Tui-Flüge starteten deutlich verspätet.
Ich erinnere mich daran, weil ich „dabei“ war, eine Nacht länger auf den Kapverden bleiben musste als geplant und ein Vorstellungsgespräch verpasste.

Was ist also passiert?

Es war Dienstagabend, mein Abflugtag. Ich kam an dem kleinen Flughafen auf Sal an und auf dem Weg zum Check-In teilte mir ein Flughafenmitarbeiter mit, dass mein Flug gecancelt sei. Ungläubig schaute ich ihn an, dann auf den Monitor, auf dem mein Flug angeschrieben stand: „Da ist doch nichts gecancelt!“
Der Flug stand dort wirklich aber der Mitarbeiter schickte mich in ein Büro, in dem schon zwanzig andere Personen warteten. An diesem Tag ging kein Tui-Flug.

Zurück zum Strand

In dem Büro wurden unsere Daten zügig aufgenommen. Eine halbe Stunde später saßen wir alle in einem Bus zurück in Richtung Strand und wurden kostenlos in ein 5 Sterne All-In-Hotel einquartiert. Der Flug sollte am nächsten Morgen nachgeholt werden – um 8 Uhr sei Abfahrt, wieder zum Flughafen. Mit den Informationen bewaffnet habe ich in Deutschland mein Vorstellungsgespräch abgesagt.

Am nächsten Morgen lief alles wie angekündigt und der Flug in die Heimat hob dieses Mal wirklich ab – mehr als 12 Stunden später.

Tausende an Flughäfen gestrandet

Erst nach und nach wurde mir das Ausmaß des Streiks bewusst und dass ich Glück im Unglück hatte: Hunderte Passagiere, wenn nicht sogar tausende, mussten tagelang ausharren und auf ihre Hin- oder Rückflüge warten. Ich war Teil des ersten Streiktages, an dem noch schnell eine Lösung gefunden wurde.

Fluggastrechte mit Flightright GmbH einfordern

Da mein Flug letztlich mehr als 12 Stunden später erfolgte, ich das Vorstellungsgespräch verpasste, habe ich mich entschieden mich von der Flightright GmbH vertreten zu lassen, denn:

  1. Ich bin kein Fan von rechtlichem Papierkram.
  2. Für mich war nicht absehbar, wie kompliziert der gesamte Prozess werden würde.
  3. Mich hat das Versprechen von Flightright, dass nur bei Erfolg eine Vergütung in Höhe von 20 bis 30 % (+MwSt.) anfällt, überzeugt.

Wie funktioniert Flightright?

Ganz zu Anfang gibt es einen Schnell-Check, der innerhalb weniger Minuten Auskunft darüber gibt, ob für deinen Flug ein Anspruch besteht: Einfach Flugnummer und Datum des Fluges auf der Startseite eingeben und schon läuft die Prüfung.
Wenn ein Anspruch besteht, werden weitere Daten abgefragt, die ich innerhalb weniger Minuten eingetragen hatte.
Selbst die Unterschrift, die nötig ist, um den Auftrag letztlich zu erteilen, konnte ich papierlos am Rechner erstellen. Mein „Papierkram“ war erledigt – Flightright konnte aktiv werden.

Freundliche und informative Updates

Kurz nach der Anmeldung gibt es die erste Info-Mail. Das Besondere: Diese Mails sind nicht mit unverständlichen Paragraphen gespickt sondern sehr verständlich und persönlich geschrieben. Auch wenn es Standardemails sind, wird die Motivation des Flight-Right-Gründers deutlich – er hat das Unternehmen ins Leben gerufen, weil er selber Ärger mit verspäteten Flügen hatte.
Da es sich bei dem Tui-Streik um eine besondere Situation handelte, waren diverse Gerichtsverfahren auf unterschiedlichen Ebenen nötig, um die Ansprüche zu klären. So gab es alle paar Wochen, später alle 2 bis 3 Monate eine Info-Mail, in der über den aktuellen Stand berichtet wurde.

Gute Neuigkeiten im Juli 2018

Fast zwei Jahre später, am 13. Juli 2018, erhielt ich die vorerst letzte Mail von Flightright mit dem Betreff „Gute Nachrichten“. Ich hatte den Gedanken längst verworfen, dass die Gerichte eine Entscheidung zu Gunsten der Fluggäste treffen würden – um so schöner war die Info, dass Flightright erfolgreich war. Jetzt sollte ich nur noch die Kontodaten einreichen. Wenige Tage später war der Betrag auf meinem Konto. 600 € abzüglich 25% Provision für Flightright und 19% MwSt. –> 421,50€ für mich, dafür, dass ich vor 2 Jahren ein paar Daten eingegeben hatte. Ziemlich gut!

Du warst auch betroffen vom Tui-Streik 2016?
Falls du auch in den Tui-Streik geraten bist: Das Recht auf Entschädigung gilt laut Flightright bis zu 3 Jahren rückwirkend.

Fluggastrechte – Gut zu wissen:

Die Voraussetzungen für eine Entschädigung:

  • Die Fluggesellschaft ist für die Verspätung verantwortlich.
  • Der Flug ist in der EU gestartet oder gelandet.

Ab wann steht mir etwas zu?

Ab zwei Stunden verspätet, entstehen bereits Ansprüche in Form von Versorgungsleistungen durch die Airline.

Ab drei Stunden – eine Entschädigung abhängig von der Länge der Flugstrecke:

  • bis 1500 km – 250€
  • ab  1500 km bis 3500 km – 400€
  • über 3500 km – 600€

Du hast weitere Fragen rundum deine Fluggastrechte? Schau mal in den FAQs von Flightright vorbei.

P.S. Den Job habe ich trotz des verpassten Termins gekriegt.
Und: Ich wurde NICHT für diesen Artikel bezahlt.

About the author

Anica

Hallo und willkommen auf just-not-enough-time. Ich bin Anica und teile hier meine Reiseerfahrungen und –empfehlungen.
Seit über 15 Jahren backpacke ich durch die Welt und es ist kein Ende in Sicht.
Wenn ich nicht reisen kann, dann probiere ich neue Dinge aus und schreibe darüber.

Add Comment

Click here to post a comment

*

%d Bloggern gefällt das: